„Leute mitnehmen“?

Ich war wieder auf Veranstaltungen über digitale Themen. Die letzte war ein digitales Brunch. Leute saßen vier Stunden lang in einem großen Raum, hörten ein paar Männern zu, danach fragte jemand ob es irgendeinen Tipp gäbe, was man machen kann, das allen hilft.

Die Antwort? „Das ist individuell und es gibt keine Lösung, die für alle funktioniert.“

Ich war zu spät zu der Veranstaltung gekommen – ich war erst im Heimatmuseum ehrenamtlich tätig. Das Publikum, auch nach zwei Stunden, war unheimlich geduldig, weil man wahrscheinlich gehofft hat, etwas Praktisches mitnehmen zu können. Aber zum Schluss verkaufte der Organisator seine Dienstleistung, und das war es.

Die Veranstaltung hatte keinen Hashtag, damit auch keine Online-Präsenz. Ich saß glücklicherweise neben dem Vertreter der Stiftung, die Träger der Veranstaltung war, und hatte ein gutes Gespräch mit ihm. Aber das undercover Vernetzen  ging auch nicht: nachdem ich einen Hashtag erfunden hatte, fand ich heraus, dass er nicht korrekt war, weil es nicht ein Brunch dieser Organisation war, die da an der Wand stand.

Wenn der Hashtag schon in der Planung der Veranstaltung entwickelt geworden wäre und so von den Veranstaltern überall betont worden wäre, hätten sich die Teilnehmer damit vernetzen können und so schon zwei ihrer Probleme lösen können: Dass man nicht verbunden ist und nicht miteinander kommuniziert, und dass die ganze Veranstaltung Geld und Zeit kostete und nicht so viel gebracht hat.

Außer dem Organisatoren, der hoffentlich viel Interesse für seine Beratungsangebote bekommen hat.

Ich sage es mal wieder:

  • Es gibt keinen Grund, in Rostock nicht auch Veranstaltungshashtags anzubieten.
  • Veranstaltungshashtags bilden eine praktische Erfahrung von digitaler Kommunikation, die man Teilnehmern in einem Raum bieten kann. Keinen Hashtag anzubieten, heißt, man macht seinen Job als digitaler Berater nicht.
  • Wenn ich einen Veranstaltungshashtag suche und nicht finde, macht der Veranstalter seinen Job auch nicht richtig.
  • Das alles kann und muss geplant werden.
  • Und endlich, um zu meinem Titel für diesen Post zu kommen: So muss digitale Transformation auch mit Expertise und Verständnis geplant werden. Kommunikation ist persönlich und ändert sich nicht einfach, weil andere Technologie vorhanden und irgendwo dokumentiert ist. Der Nutzen neuer Kommunikationsmethoden muss demonstriert werden, so dass er für erwachsene, intelligente Leute offensichtlich ist. Und das passiert an verschiedenen Stellen, aber es kann in solchen Räumen, in denen wir uns befinden, um zu lernen, besonders einfach und ohne große Aufwendungen geschehen. Wenn man so über digitale Kompetenzen denkt, sind Menschen kein nachträglicher Einfall, die irgendwann, an irgendeinem Punkt „mitgenommen“ werden müssen.

Naja, ich hatte ein paar positive Gespräche. Keine Jobangebote oder Hilfsangebote oder Nachfragen oder ähnliches.

Ich würde mich mit einer Art Job zufriedengeben. Aber es scheint wirklich, dass ich nur ernstgenommen werde, wenn ich meine futuristische Art zu arbeiten mit den traditionellen Zeichen eines erfolgreichen Gewerbes kombiniere. Büro, Unternehmen, Telefonnummer, Angestellte.

Sicher, dann machen wir das halt jetzt.

(Das hört sich resigniert an, ich bin aber ziemlich inspiriert und habe sogar schon potentielle Mitstreiter und einen fünfseitigen Business Plan. Ich werde mir nicht noch einmal gefallen lassen, dass ein Schlagwort, das plötzlich für Unternehmen interessant und damit mit Geld beworfen wird, von Beratern ausgebeutet wird, die zwar kaufmännisch gut aufgestellt sind, aber sonst keine Expertise haben.

So war das schon einmal vor zehn Jahren, als Social Media modern wurde. Und es tut mir ja leid, dass ich jetzt manchmal Organisationen, die schon in diese geschäftstüchtigen Berater investiert haben, sagen muss, dass es besser gehen kann und muss. Ich weiß ja, dass ich mir damit keine Freunde mache.

Aber wir haben nicht noch zehn Jahre Zeit, um unsere Fehler zu bemerken.)

 

 

Advertisements

Eliten und Vorbilder

Ich war unterwegs! Ich bin eingeladen worden, um vor Leuten zu reden! Sehr spannend. Jetzt bin ich dabei, meine Eindrücke zu verarbeiten.

Ich habe über digitale Zusammenarbeit geredet. Vor mir hat Sabine Gillessen über D64 gesprochen. Die Leute im Raum haben alle Aufgaben im Rahmen der digitalen Transformation. Und keiner von ihnen ist digital vernetzt, keiner arbeitet online zusammen. Sie haben E-mail. Das Fax macht einen Comeback.

Es ist für sie normal, so zu arbeiten. Sie haben Leuten wie Sabine und mir vielleicht mal zugehört, aber keiner, den sie als Kollegen betrachten, arbeitet online, and wenn ja, sehen sie das nicht.

Hier scheinen sich zwei Gruppen entwickelt zu haben. Die Fronten verhärten sich. Sprache ist ein Teil davon. Die IT-Elite benutzt immer mehr Begriffe, die nicht verstanden werden können, wenn man kein Teil davon ist. Ich verstehe das natürlich. Kleine Gruppen zu bilden, mit ihrer eigenen Sprache und ihren eigenen Regeln, damit man sich besser fühlt als die, die noch nicht erleuchtet sind. Niemand kennt das besser als ich.

Ein Beispiel war: Barcamps. Das Wort trat auf, und als ich fragte, wer im Raum wusste, was das war, meldete sich niemand. Glücklicherweise habe ich es in meiner Präsentation erklärt. (Das Eingehen auf Barcamps und Unconferences war dann auch der einzige Teil, für den ich gutes Feedback bekommen habe.)

Ein anderes Beispiel war Kollaboration – ich habe es in meinem Vortrag benutzt, wurde dann danach aber darauf hingewiesen, dass es für die, die nicht Teil der IT-Elite sind, eine ganz andere Bedeutung hat.

Meine Schlussfolgerung von dem Tag ist also: Wir müssen uns mehr vermischen. Die, die tun, und die, die nicht tun. Das haben andere auch schon gesagt, aber für mich, in London, war das die Normalität und keine Utopie.

Ich denke also, dass ich hier etwas beizutragen habe. Brücken bauen. Einfach überall darüber reden, Events organisieren, langsam und allmählich etwas bewegen, mehr Leuten die neuen Arten der Zusammenarbeit zeigen.

Ich brauche Partner dazu. Chefs und andere Autoritäten, die man dazu bewegen kann, selbst gute Vorbilder zu sein.

Aber zunächst mal fange ich damit an, der Gruppe von vorgestern einen regelmäßigen Chat vorzuschlagen.

 

Da geht doch noch was

Die Vernetzung von Menschen. Aus einer Vielzahl von Gründen muss ich mal wieder über das gleiche Thema schreiben. Da ist Herr Bellgardt von der Hanse Sail, der ganz untypisch in der Zeitung die fehlende Zusammenarbeit beklagt (und, damit verbunden, meine eigenen Erfahrungen mit der technologiefreien Organisation der Hanse Sail.) Da ist meine Music Night, die nichts bringt. Da ist der ganze Tag des offenen Denkmals, mit Führungen, die sehr relevant für mich wären, und die ich völlig verpasst hätte, wenn ich nicht eine Nachricht von einem Bekannten bekommen hätte.

IMG_0151

Das Thema bei all diesen Problemen ist Kommunikation und Technologie. Wie verbinden sich Menschen über Entfernungen und die Grenzen von Abteilungen und Institutionen hinweg? Wie bekomme ich wichtige Termine mit? Wie bewerbe ich eine neue Veranstaltungsreihe?

Also genau die gleichen Probleme, mit denen sich alle Organisationen weltweit gerade beschäftigen. Wie schaffen wir es, dass alle, für die eine bestimmte Information wichtig ist, diese erhalten, ohne dass jemand durch den Nachrichtenschwall erdrückt wird? Wie schaffen wir es, dass alle am Austausch teilnehmen, nicht nur die Lauten und Starken? Wie werden wir mit wachsender Komplexität fertig, wenn unsere Verhaltensmuster darauf aufgebaut sind, dass die da oben genau wissen, wo es langgeht?

Jetzt, 2018, in Rostock, erreicht man etwas durch gedruckte Zeitungen und persönliche Treffen. In 150 Jahren hat sich nicht viel verändert. Das funktioniert leider nicht sehr gut, verglichen mit einer Situation, in der Menschen zielgerichtet Technologie dazu nutzen, sich zu verbinden.

Wenn Rostock sich mit einem großen Unternehmen vergleicht und versteht, dass es das gleiche Problem hat wie jede große und kleine Gruppe von Menschen in der Welt, die etwas erreichen will, kann es mit der gleichen Energie daran gehen, Lösungen zu finden.

Es gibt keine absolute Lösung für dieses Problem. Es gibt kein Unternehmen, dem man schnell einmal ein paar Millionen in den Schoß schmeißen kann, und alles funktioniert.

Bei allen Ansätzen steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht die Technologie an sich. Letzten Endes kopiert jede Technologie das, was Nutzer von sozialen Medien schon seit Jahren machen. Man zieht Information zu sich (durch das abonnieren, folgen, liken usw, und dann das aktive Lesen der resultierenden Streams auf einem Dashboard), statt sie zugeworfen zu bekommen (Zeitungen, Emails.)

Das Finden und Filtern, das selbstbewusste Mitteilen von dem, was man selbst weiß, das Durchbrechen von hierarchischen Verhaltensmustern, das aktive Lernen neuer Technologien, und nicht zuletzt, die positive Haltung gegenüber unseren Mitmenschen, die die gleiche Entwicklung durchmachen wie wir… Das sind einige der Anforderungen, die diese Entwicklung an jeden Einzelnen stellt.

Das ist nicht einfach. Aber versuchen muss man es. Wenn man einmal angefangen hat, kann man die Zeit, die man in persönliche Treffen in der realen Welt investiert, damit verbringen, starke soziale Verbindungen zu schaffen. Diese helfen dann, die eigentliche Arbeit zu machen.

Rostock wächst. Die Welt wird nicht weniger komplex. Ich denke, wir sollten jetzt damit anfangen, besser zusammenzuarbeiten.

#Olltopie

Ich arbeite an einem Kunstprojekt, das mir erlauben soll, meine verschiedenen Interessen unter einen Hut zu bringen, und über das, was mich in den letzten zehn Jahren am meisten beschäftigt hat, anders zu reden. Soweit die Theorie.

Die Gegenwart

Praktisch hat es vor ein paar Wochen mit meinem öffentlichen Spinnen vor dem Heimatmuseum angefangen.

img_6816

Spinnen ist einfach schön. Schön einfach. Menschen freuen sich, wenn sie jemand an einem Spinnrad arbeiten sehen. Es gibt kaum etwas anderes, was man in der Öffentlichkeit machen könnte, das so viele Leute in allen Altersgruppen zum Lächeln bringt. Bis jetzt habe ich zwei Tage dort vor dem Museum gesessen. Ein Resultat davon ist, dass ich den Schal wieder aufgetrennt habe und jetzt einen größeren, dreieckigen stricke.

Da ist doch mehr Wind als ich erwartet habe.

Außer dem Schal arbeite ich jetzt an einem Namen für das Projekt. Eine Möglichkeit ist #olltopie. Oll ist plattdeutsch für alt, plus Utopie. Oll funktioniert in ganz Deutschland, hoffe ich, das muss ich noch prüfen.

Utopie ist eine idealisierte Zukunftsvorstellung, und Olltopie ist eine idealisierte Zukunftsvorstellung von schrulligen alten Leuten. Das spielt auf das Spinnrad an, aber noch viel mehr hat es etwas mit meiner Versessenheit auf Hashtags zu tun, auf echten Austausch online, auf eine vernetzte Community, auf die Parallelität von online und realer Welt und was wir damit an Lebensqualität gewinnen könnten. Leuten von hier, auch jungen Leuten, ist das alles ziemlich egal. Whatsapp ist alles.

In vielen Zukunftsszenarien von sehr intelligenten Akademikern wird angenommen, dass wir einfach automatisch besser darin werden, durch neue Technologie einander auch virtuell nah zu sein, miteinander auch ohne persönliche Treffen gut zu arbeiten. Dazu muss man etwas von sich mitteilen, sonst gibt es kein Vertrauen. All das kann man aber nicht, wenn man es nie gelernt hat. Das können auch die jungen Leute nicht, wenn ihre Vorbilder nur Influencer sind. Wir können nicht einfach annehmen, dass junge Leute besser darin werden, Technologie zum Guten zu nutzen – aber darüber habe ich schon so viel gesagt.

Deshalb ja dieses Kunstprojekt.

Ich werde anfangen, den Hashtag beim Spinnen physisch neben mir aufzustellen. Dann, wenn ich ihn eine Weile ausprobiert habe und er mir immer noch gefällt, auch Visitenkarten drucken.

Die Emotionen, die nur ein Spinntag hervorruft, sind enorm. Wenn wir nur einen kleinen Teil davon in die Parallelwelt, die virtuelle Welt, bringen könnten, würden sie weiter wachsen. Und dann kann ich zeigen, was ich mit vernetzter online Community meine, statt nur darüber zu reden. Was anders ist, wenn man echte Verbindungen schafft. Und darüber lachen, weil der Hashtag auch nicht so ganz ernst ist. Mir ist das alles ernst, aber ich fühle, dass ich durch Verbissenheit gar nichts erreiche.

Die Zukunft

Die Resultate des Spinnens selbst, die Garne, werden physische Objekte, die ausgestellt werden können wie gewöhnliche Kunst, die berührt werden können, und die auf sanfte Weise – Wolle ist eben doch weich – durch Technologie mit menschlichen Gefühlen wechselwirken. Das wird dann wieder eine Chance, mit einer der neuesten digitalen Technologien, Robotern, zu interagieren, und über unsere Ängste anders zu denken.

Digitalisierung ist nicht Automatisierung. Unsere Menschlichkeit soll die digitale Welt formen. Dazu müssen wir etwas tun.