„Leute mitnehmen“?

Ich war wieder auf Veranstaltungen über digitale Themen. Die letzte war ein digitales Brunch. Leute saßen vier Stunden lang in einem großen Raum, hörten ein paar Männern zu, danach fragte jemand ob es irgendeinen Tipp gäbe, was man machen kann, das allen hilft.

Die Antwort? „Das ist individuell und es gibt keine Lösung, die für alle funktioniert.“

Ich war zu spät zu der Veranstaltung gekommen – ich war erst im Heimatmuseum ehrenamtlich tätig. Das Publikum, auch nach zwei Stunden, war unheimlich geduldig, weil man wahrscheinlich gehofft hat, etwas Praktisches mitnehmen zu können. Aber zum Schluss verkaufte der Organisator seine Dienstleistung, und das war es.

Die Veranstaltung hatte keinen Hashtag, damit auch keine Online-Präsenz. Ich saß glücklicherweise neben dem Vertreter der Stiftung, die Träger der Veranstaltung war, und hatte ein gutes Gespräch mit ihm. Aber das undercover Vernetzen  ging auch nicht: nachdem ich einen Hashtag erfunden hatte, fand ich heraus, dass er nicht korrekt war, weil es nicht ein Brunch dieser Organisation war, die da an der Wand stand.

Wenn der Hashtag schon in der Planung der Veranstaltung entwickelt geworden wäre und so von den Veranstaltern überall betont worden wäre, hätten sich die Teilnehmer damit vernetzen können und so schon zwei ihrer Probleme lösen können: Dass man nicht verbunden ist und nicht miteinander kommuniziert, und dass die ganze Veranstaltung Geld und Zeit kostete und nicht so viel gebracht hat.

Außer dem Organisatoren, der hoffentlich viel Interesse für seine Beratungsangebote bekommen hat.

Ich sage es mal wieder:

  • Es gibt keinen Grund, in Rostock nicht auch Veranstaltungshashtags anzubieten.
  • Veranstaltungshashtags bilden eine praktische Erfahrung von digitaler Kommunikation, die man Teilnehmern in einem Raum bieten kann. Keinen Hashtag anzubieten, heißt, man macht seinen Job als digitaler Berater nicht.
  • Wenn ich einen Veranstaltungshashtag suche und nicht finde, macht der Veranstalter seinen Job auch nicht richtig.
  • Das alles kann und muss geplant werden.
  • Und endlich, um zu meinem Titel für diesen Post zu kommen: So muss digitale Transformation auch mit Expertise und Verständnis geplant werden. Kommunikation ist persönlich und ändert sich nicht einfach, weil andere Technologie vorhanden und irgendwo dokumentiert ist. Der Nutzen neuer Kommunikationsmethoden muss demonstriert werden, so dass er für erwachsene, intelligente Leute offensichtlich ist. Und das passiert an verschiedenen Stellen, aber es kann in solchen Räumen, in denen wir uns befinden, um zu lernen, besonders einfach und ohne große Aufwendungen geschehen. Wenn man so über digitale Kompetenzen denkt, sind Menschen kein nachträglicher Einfall, die irgendwann, an irgendeinem Punkt „mitgenommen“ werden müssen.

Naja, ich hatte ein paar positive Gespräche. Keine Jobangebote oder Hilfsangebote oder Nachfragen oder ähnliches.

Ich würde mich mit einer Art Job zufriedengeben. Aber es scheint wirklich, dass ich nur ernstgenommen werde, wenn ich meine futuristische Art zu arbeiten mit den traditionellen Zeichen eines erfolgreichen Gewerbes kombiniere. Büro, Unternehmen, Telefonnummer, Angestellte.

Sicher, dann machen wir das halt jetzt.

(Das hört sich resigniert an, ich bin aber ziemlich inspiriert und habe sogar schon potentielle Mitstreiter und einen fünfseitigen Business Plan. Ich werde mir nicht noch einmal gefallen lassen, dass ein Schlagwort, das plötzlich für Unternehmen interessant und damit mit Geld beworfen wird, von Beratern ausgebeutet wird, die zwar kaufmännisch gut aufgestellt sind, aber sonst keine Expertise haben.

So war das schon einmal vor zehn Jahren, als Social Media modern wurde. Und es tut mir ja leid, dass ich jetzt manchmal Organisationen, die schon in diese geschäftstüchtigen Berater investiert haben, sagen muss, dass es besser gehen kann und muss. Ich weiß ja, dass ich mir damit keine Freunde mache.

Aber wir haben nicht noch zehn Jahre Zeit, um unsere Fehler zu bemerken.)

 

 

Advertisements

Community kann man nicht übersetzen

Ich bin immer noch neu hier und werde es auch für den Rest meines Lebens bleiben. Und das Digitale, über das ich hier bis jetzt meist geschrieben habe, ist ja bei weitem nicht das Einzige, wo es mich befremdet, wie wenig die Menschen in meiner alten/neuen Heimat selbst mitgestalten.

Also habe ich den einzigen logischen Schritt getan und eine eigene monatliche Club Night gegründet. Da kommen dann Leute hin, mit denen kann ich reden, und entweder verstehe ich sie oder sie mich.

Hier ist der Blurb.

Zeit, etwas neues auszuprobieren.

Also gibt es jetzt jeden letzten Samstag im Monat frische Musik in der alten Molkerei.

Das sind Gemeinschaftsabende, wir wollen also Leute im Nordwesten einladen, sie mitzugestalten. Der erste Schritt ist, sich zu treffen. Also: hast du Ideen? Machst du etwas Kreatives, Interessantes, über das du gerne redest? Schon etwas ausprobiert, oder noch nicht, weil das Netzwerk und die Unterstützung fehlt? In anderen Gegenden – auch von MV! – bilden sich schon kreative Gruppierungen, die mit neuen Ideen die Probleme ihrer Dörfer bekämpfen. Allen voran Leerstand und Einsamkeit. Und es ist ja nicht so, das wir das hier nicht gebrauchen könnten.

Also, komm einfach nach dem Abendbrot in die Alte Molkerei. Wir fangen 18.30 an, sprechen miteinander in kleinen Gruppen, damit man sicher ist, dass man auch mal neue Leute trifft.

Dann ab ca. 20 Uhr gibt es handgemachte Musik, und danach einen DJ, falls jemand tanzen mag.

Ich frage, ich lerne

Diese Woche war ich zum zweiten Mal in meiner alten/neuen Heimatstadt „networken“. Es war weniger verwirrend als das erste Mal. Ich kann jetzt genauer beschreiben, was mich befremdet, und das freut mich, weil ich dann besser entscheiden kann, was daran einfach die Natur der Mecklenburger ist und wo ich eventuell etwas beizutragen hätte.

IMG_6425Zunächst mal habe ich gelernt, warum der Hashtag nicht genutzt wird, obwohl er Teil des Branding ist – einer der Gründer des Events hat eine App gemacht, die es erlaubt, anonym Fragen zu stellen, also wird die genutzt. Und das ist ja auch unternehmerisch gut gedacht, obwohl es den Teilnehmern weniger nützt. Es werden keine Verbindungen untereinander geschaffen. Aber die App wird genutzt, und das freut alle, die dazu Geld gegeben haben, und auch den Chief Digital Officer der Uni.

IMG_6431Das finde ich aus einem anderen Grunde interessant. Die Events, die mir bisher am meisten gebracht haben – allen voran Localgovcamp – waren das genaue Gegenteil. Branding gab es nicht, die T-Shirts sahen jedes Mal anders aus, aber einen starken Namen, eine Idee, Gründer, die ein Interesse daran hatten, ihren Teilnehmern so sehr wie möglich zu nutzen. Einen Hashtag, der zentral war. Hier gibt es zwar starkes Branding, aber weil die persönlichen Interessen der Leute, die den Hashtag tragen, woanders liegen, hat es keine Wirkung. Zumindest der Hashtag nicht.

Screenshot from 2018-04-14 08-45-08Ich stelle mir vor, hier etwas gründen zu wollen bedeutet, dass man ein Vorhaben, das irgendwie mit Technologie zu tun hat, immer wieder Lehrern, Bankangestellten und Leuten, die EU-Gelder vergeben, erklären muss. Die stellen immer die gleichen Fragen. Weiß man denn, wie man werben wird, wer die potentiellen Kunden und die Konkurrenz sind? Wie wird man wachsen und im nächsten Jahr mehr Geld machen als in diesem? Die fragen nicht, wie man das Leben der Menschen, die mit dem Produkt in Verbindung kommen, verbessern wird. Denn zu viel Herz und Gewissen im Geschäftsleben bedeutet nichts anderes für den Investor, als dass die Investition in Gefahr ist.

Wer profitiert schon davon, dass sich Menschen zu einem starken, dezentralen Netzwerk verbinden?

Und natürlich habe ich versucht, mit so vielen Teilnehmern wie möglich zu sprechen, es war schließlich ein Networking Event. Ich bin im richtigen Leben genauso enthusiastisch über dieses Thema, also rede ich viel mit allen darüber, dass man doch so schön den Hashtag, der ja doch überall steht, benutzen könnte. Ich bekomme dann die Antworten, dass man da doch keine Kunden findet, und dass es in Firmen einfach nicht die Leute gibt, die die Zeit und Expertise haben. Interessanterweise wusste der Gründer der App, wovon ich rede, für andere ist Twitter nur eine Plattform für Social Media Marketing.

Deswegen ist es doppelt schade, dass die Events nicht aktiv Leute ermutigen, den Hashtag zu nutzen, denn dann hätten Teilnehmer sofort eine praktische Demonstration der direkten Vernetzung.

Natürlich sind Rostocker im Allgemeinen nicht gerade kommunikationsfreudig, aber ich meine immer, das Leute, die zu einem Networking Event gehen, schon etwas Bereitschaft zeigen, über ihren Schatten zu springen. Obwohl ich mir gar nicht mehr so sicher bin, dass ich da richtig liege – es war zeitweilig mehr wie ein Klassenzimmer, mit den gleichen Disziplinproblemen, als wie ein Zusammenkommen von Erwachsenen, die alle etwas bewegen wollen.

Eine andere Sache, die mir klar geworden ist, ist, dass man, um etwas anders zu machen, einen Druck spüren muss. Hier scheinen alle sehr erfolgreich zu sein. Frauen sind sogar mit den üblichen Pyramid Schemes sehr erfolgreich. Vielleicht, weil alles hier immer noch irgendwie neu ist. Oder vielleicht, weil man immer mehr Erfolg suggeriert, als wirklich da ist – Ehrlichkeit ist ja auch etwas, das im Geschäftsleben verpönt ist.

Es scheint also immer noch sehr viele unüberwindliche Hindernisse dafür zu geben, dass Menschen sich hier dezentral zu einem starken Netzwerk verbinden. Aber nichts ist unmöglich.

„Digital Natives“ sind nicht die Lösung

Am 22. März gab es die Frühjahrstagung „Digitale Kompetenzen“.

Mit der Motivation, mich vielleicht doch irgendwie hier in dieser neuen Umgebung mit meinen Erfahrungen aus der Londoner digitalen Szene einzubringen, habe ich die Chance genutzt und mir das veröffentlichte Video angeschaut.

Was für eine Möglichkeit, endlich zu verstehen, warum das fruchtbare Vernetzen online, so wie ich das von den Denkern und Machern der digitalen Welt kenne, hier nicht gang und gäbe ist.

Natürlich verstehe ich, dass das Ziel dieser Veranstaltungen hauptsächlich der Medienschutz ist, und deshalb das positive, persönliche, proaktive, produktive Verhalten online weniger im Vordergrund steht. Viele der Sprecher haben sich ausführlich mit dem Thema Facebook und Cambridge Analytica beschäftigt. Der Landesbeauftragte für Datenschutz MV sagte, dass er schon vor einem Jahr von den Problemen wusste.

Ich habe vor drei Jahren in meinem Buch geschrieben, dass Facebook weniger Vertrauen verdient als Twitter, weil Twitter uns durch seine Durchsichtigkeit und Offenheit dazu erzieht, wie verantwortungsvolle Erwachsene mit den Informationen, die wir der Außenwelt geben, umzugehen und Facebook genau das Gegenteil tut – immer mehr Daten aus uns saugt, als wir ihm bewusst geben würden. Natürlich eignet es sich auch nicht halb so gut wie Twitter für Events und die Entwicklung eines starken professionellen Netzwerkes. Aber das geht ja wieder in die positive, produktive Richtung.

Trotzdem: Eine Konferenz, die sich mit Datensicherheit und Medienkompetenzen beschäftigt, sollte doch eigentlich eine Twitterpräsenz auf allen Ebenen enthusiastisch begrüßen und bewerben!

Ich weiß, dass Organisationen in MV ganz von oben Twitter oft unumschränkt ablehnen. Das erklärt aber trotzdem noch nicht, warum es in einem Event über digitale Kompetenzen keine einzige Erwähnung findet – selbst wenn die Veranstalter aus irgendeinem Grunde die Wahl getroffen haben, keinen Hashtag anzubieten und so die Chance zu verpassen, den Mitgliedern die perfekte Möglichkeit zu geben, sich nachhaltig online zu vernetzen.

Ich weiß auch, dass Twitter nicht die perfekte Antwort auf alle Fragen ist. Aber wieso sind sich bei solch einer Tagung stillschweigend alle einig, dass das zweitgrößte soziale Netzwerk nicht existiert?

Ist die Antwort vielleicht dass man schon so viel über das schlimme Internet gehört hat, dass man lieber gar nichts online stellt? Das wäre nur möglich, wenn man den Rest der Welt und die Anstrengungen anderer völlig ignoriert. Was man ja leicht machen kann. Aber nein, es wäre wirklich die unreifste Reaktion, zu sagen: Ja, alle auf der ganzen Welt vernetzen sich, aber die sind alle doof; wir, das Land Mecklenburg-Vorpommern, wir wissen es besser.

Ist die Antwort, dass irgendwann in der Vergangenheit eine Studie gemacht wurde, dass Twitter hierzulande einfach nicht angenommen wird und man sich seitdem einfach stillschweigend darauf einigt, dass es nicht existiert? Das wäre eine Antwort, wenn wir Medienschaffende im Sinne von Werbung wären. Aber hier geht es um ein starkes Netzwerk unter den Teilnehmern selbst, die alle etwas beizutragen haben, und Kollegen im In- und Ausland. Genau diese Art von Diskussion über genau diese Themen gibt es gerade überall und Twitter ist die perfekte Möglichkeit, sich zu vernetzen. Es ist also egal ob es ein Publikum in MV gibt oder nicht.

Das nicht die Antwort sein. Vielleicht fehlt es einfach an Expertise?

Oder, anders gesagt: Verlässt man sich bei Fragen über das, was wir selbst online machen, zu sehr auf die „Digital Natives“? Das ist ein Begriff, der tatsächlich mehrmals in der Konferenz völlig unkritisch Erwähnung fand. Das Konzept „Digital Natives – Digital Immigrants“ wird in den Netzwerken, mit denen ich vertraut bin, schon seit Jahren nicht mehr als nützlich angesehen (1, 2), weil junge Menschen nicht automatisch alles besser können, und selbst wenn junge Menschen es besser können, ist ihr Wissen immer noch nicht relevant dafür, wie und wozu Erwachsene Technologie nutzen.

Wenn soziale Netzwerke auf Selfies und Influencers reduziert werden, sind sie ganz schnell irrelevant für Erwachsene. Dass ein Blog etwas anderes sein kann, als eine reine Verkaufsplattform, und es auch ursprünglich einmal war, bevor der Begriff „Influencer“ beschrieb, wie man das Internet zum Geldmachen benutzt, geht völlig unter.  Wenn wir den Erwachsenen, die diese Erfahrungen haben, nicht zuhören, weil die Kinder ja alles besser können, verpassen wir viel.

Ich kenne viele Menschen von 40 bis 70, die in diesem „Digital Natives – Digital Immigrants“ Konzept nie als Natives gelten würden, die aber absolut eine Inspiration für ein gutes, produktives Online-Leben sind.

Damit dieser Post nicht unendlich weitergeht, hier ist wie eine Tagung wie diese mit einem Hashtag auf Twitter anders laufen und an Substanz und Relevanz gewinnen könnte.

  • Die Veranstalter sind sich bewusst, dass nicht alle Teilnehmer auf Twitter aktiv sind oder wissen, wie es funktioniert. Allerdings sind Events auch die beste Möglichkeit, den Nutzen von Twitter zu demonstrieren. Deshalb wird der Hashtag nicht nur auf allen Dokumenten und der Website prominent gezeigt, sondern ganz am Anfang der Konferenz eine Einleitung gegeben, wie und warum er genutzt werden kann, zur Konferenz beizutragen und sich mit anderen Teilnehmern zu vernetzen.
  • Während der Konferenz wird eine Twitterwall eingerichtet. Tweets mit dem Hashtag werden prominent in der Halle gezeigt, auf Bildschirmen oder mit Projektoren.
  • Das Thema wird tiefer behandelt, wenn man sich weiter darüber austauschen kann als durch 10 Minuten Sprache und 1 Frage.
  • Man kann sich und seine Organisation, sein Produkt oder seinen Beitrag zum Thema besser und mit mehr Tiefe darstellen als durch einen 30 Sekunden „Pitch“ an einem Ausstellungsstand.
  • Nach dem Event kann man sich durch längere Posts weiter austauschen.
  • Man kann so weiter in Kontakt bleiben. Twitter bietet die Möglichkeit, mit mehr Menschen besser verbunden zu sein. Diese Verbindungen basieren auf Substanz, statt Äußerlichkeiten.
  • Wenn man nach dem Event kleinere, private Netzwerke bauen will, geht das auch am besten, wenn Leute davon erfahren.
  • Dadurch, dass Teilnehmer über die Konferenz online erwähnen, ist die Reichweite ihrer Themen um ein Vielfaches verstärkt, und Kompetenzen außerhalb der physisch Anwesenden können eingeholt werden. Wenn zum Beispiel eine Rednerin, die Chief Digital Officer der Universität Rostock ist und damit die wohl höchste Instanz für Digitalisierung in MV, sagt, dass „Apps jetzt gerade das Wichtigste sind“, kann das zumindest debattiert werden, als einfach so im Raum zu stehen.
  • Ein anderer Vorteil der größeren Reichweite ist auch, dass man sich live und direkt mit anderen verbinden kann, die die gleichen Fragen in anderen Bundesländern zu beantworten versuchen.
  • Und ganz schlussendlich: Wenn Twitter aus Gründen der Datensicherheit nicht angenommen werden kann, obwohl alle Daten dort voll unter unserer Kontrolle stehen, kann man sich trotzdem mit dem Hashtag auf Twitter vernetzen und dann auf private Netzwerke wechseln. Ich sehe nichts was andeutet, dass sich irgendwo vernetzt wird, keine Erwähnung von Slack oder anderen internen Kommunikationsplattformen. Vielleicht habe ich das ja überhört.

Ein Beispiel für eine Konferenz mit einem aktiven Hashtag: #RRUKA2017, Jahreskonferenz der Rail Research Association.

Es gab auch Organisationen, die an der Frühlingstagung teilgenommen haben und darüber auf Twitter gesprochen haben. Aber weil es keinen zentralen Hashtag gab, sind all die schönen Hashtags nutzlos. Durch keinen der Hashtags findet man andere relevante Inhalte. Deshalb gab es keine Interaktion mit anderen Teilnehmern.

Ich wünsche mir, dass Organisationen in MV verstehen, dass das, was einige wenige junge Menschen zu Influencern macht, nichts damit zu tun hat, was professionelle Erwachsene brauchen, um sich besser zu vernetzen.

Denn das, was ein starkes Netzwerk braucht, ist Dezentralisierung. Wir wollen die Stimmen von allen hören, nicht nur vom Minister, der ja da war, um zu lernen. Viele haben etwas beizutragen, besonders, wenn ein Thema so wichtig ist wie dieses. Viele sollen sich gehört, oder gelesen, und für die Richtung der Konversation verantwortlich fühlen. Das ist ein völlig anderer Ausgangspunkt als der von Startups, von Pitches, von Instagram Influencers, auch von traditionellen Medien und Hierarchien. Und das ist, was das Internet so interessant macht.

(In anderen Gegenden sind Menschen selbst-organisiert und nehmen viel in die Hand, in Rostock passiert immer noch vieles von oben herab. Die Organisation des Hansetags ist ein gutes Beispiel. Wo können sich Rostocker einbringen? Ich habe es probiert, und bin nicht gerade mit offenen Armen empfangen worden. Das Kunstprojekt Ship of Tolerance ist ein anderes Beispiel. In Rom wurde es durch Crowdfunding finanziert. Wenn aber alles von oben herab organisiert wird, sind Leute auch apathisch und fühlen sich im schlimmsten Fall ohnmächtig und voller Kritik, was in Rostock wirklich ausgeprägt ist. Alles ist miteinander verbunden.)

Leider ist es schwierig, die Wichtigkeit der dezentralen Vernetzung von Menschen – und auch Organisationen, aber Organisationen bestehen aus Menschen – mit finanziellen Interessen zu verbinden. Das ist vielleicht ein Grund, warum sie leicht einmal in der Aufregung der Digitalisierung untergeht. Und doch ist sie das Allerwichtigste. Nur so können so die schnelllebigen Themen von heute verarbeitet und so produktiv wie möglich aufgegriffen werden.

Wir können nicht alle von heute auf morgen digitale Experten werden, weder Lehrer, noch Minister, noch Polizisten. Aber wenn sich alle vernetzt wissen, dann können alle auf die beste Art und Weise das vorhandene Know-How nutzen.